Topbar widget area empty.
ZUR LAGE DER WILDEN ORANG-UTANS Sumatra und Malaysia sind die grössten Palmölexporteure der Welt. Full view

ZUR LAGE DER WILDEN ORANG-UTANS

Die Veröffentlichung eines wichtigen wissenschaftlichen Berichts zeigt, in welcher Lage sich die freilebenden Orang-Utans gegenwärtig befinden. Wieviele Populationen existieren? Mit welchen Bedrohungen haben diese zu kämpfen? Wie kann der Mensch die Orang-Utans optimal schützen?

Der Schutz der noch verbleibenden wilden Orang-Utans ist das zentrale Thema unseres Sumatra-Orang-Utan-Schutzprogrammes SOCP. Unser Mitarbeiter und Forschungsleiter Matthew Nowak war Teil einer Arbeitsgruppe, welche unter dem Titel «Orangutan Population and Habitat Viability Assessment» eine Bestandsaufnahme und Lösungsfindung von und für  die Orang-Utans  durchgeführt hat.

Die wichtigsten Schlussfolgerungen zu den Orang-Utan-Populationen im Überblick:

  • Gegenwärtig existieren weltweit noch 55 Orang-Utan Populationen, welche alle auf den indonesischen Inseln Borneo und Sumatra zu Hause sind.
  • Die Orang-Utan-Populationen variieren stark in ihrer Grösse: Es gibt Populationen ab 10 bis 10‘450 Tieren.
  • In Sumatra leben die freilebenden 14290 Tiere in zehn Populationen.
  • Eine Schätzung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit des Überlebens der Sumatra-Orang-Utans bei gleichbleibender Bedrohungslage in den nächsten mind. 100 Jahren bei sieben dieser Populationen relativ hoch ist (mind. 75%).
  • Drei Populationen werden bei gleichbleibender Bedrohungslage, gemäss der Schätzung, in den nächsten 100 Jahren aussterben.
  • Generell sind, gemäss den Schätzungen, Populationen ab mindestens 200 Orang-Utans die nächsten 500 Jahre überlebensfähig.


Die grössten Gefahren und Gründe für den Rückgang der Orang-Utans:

Die Massnahmen:

  • Intelligente Raumplanung
  • Effiziente Rechtsdurchsetzung
  • Schliessung von illegalen Strassen, welche Populationen fragmentieren
  • Moratorium auf die Entwicklung des Palmölanbaung.

In den Jahren 2017–2027 wird ein neuer nationaler strategischer Handlungsplan erarbeitet, welche diese Schlüsselmassnahmen inkludiert.

> Mehr zu unseren Forschungsstationen
> Unterstützen Sie uns!