Topbar widget area empty.
EIN RING FÜR DIE FREIHEIT Mit kritischem Auge wurde der Mensch beim Anlegen des Rings beobachtet. Full view

EIN RING FÜR DIE FREIHEIT

Bisher kannten sie Menschen nur aus einer beobachtenden Position heraus in der sicheren Voliere. Nun wurden die rund 60 Tage alten Küken plötzlich eingefangen und beringt. Die Geschwister, Tobi und Bella, meisterten die Situation vorzüglich!

Ende Juni war es soweit: Die Jungtiere der Habichtskäuze wurden beringt. Dazu wurden die Tiere  eingefangen, kurz gewogen und gemessen und im Anschluss mit einem grünen Plastikring versehen und wieder in ihre Voliere entlassen. Alles musste schnell und professionell über die Bühne gehen, denn die Käuze sollten zum einen nicht mehr Stress als nötig empfinden und zum anderen, sich nicht an den Menschen gewöhnen dürfen.

Die Beringung wurde vom österreischem Habichtskauz-Wiederansiedlungsprojekt koordiniert. Die Greifvogelstation ist Teil dieses Projektes, welches sich um die Wiederansiedlung der Art kümmert. Anfangs Juli werden «unsere Habichtskäuze» nach Österreich transportiert, wo sie im Wald an ihre Freilassung herangeführt werden.

> Video zur Beringung mit einer Erklärung von Andreas Lischke, dem Leiter der Greifvogelstation Berg am Irchel
> Wollen Sie wissen, wie die Freilassung ablaufen wird? Das erfahren Sie im Interview mit Dr. R. Zink, dem Leiter des Wiederansiedlungsprojektes