Topbar widget area empty.

Naturzentrum Thurauen

Das Naturzentrum gewährt einen Einblick in die lebendige Auenlandschaft der Thurauen. Durch die Führungen, Ausstellungen und den Erlebnispfad erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie ein Miteinander von Mensch und Natur möglich ist.

Hintergrund

Von 2004 bis 2011 war PanEco Trägerin des Umweltbildungszentrums UBZ NeulandWeinland in Berg am Irchel. Im Jahre 2009 erhielt sie vom Kanton Zürich den Auftrag zum Aufbau und Betrieb eines Naturzentrums im Rahmen des Projekts «Hochwasserschutz und Auenlandschaft Thurmündung» . Im Sommer 2011 wurde das Naturzentrum Thurauen in der Steubisallmend in Flaach eröffnet und hat seither das Ziel, Besucherinnen und Besucher einen lebendigen Bezug zur Natur zu vermitteln.

Massnahmen

Die Sensibilisierung für unsere Umwelt ist von grösster Wichtigkeit und die Basis für ein nachhaltiges Zusammenleben von Mensch und Natur. Durch das Naturzentrum eröffnet sich den Besuchenden ein spannender Einblick in die Thurauen, eines der grössten Auengebiete der Schweiz. Sie sind einer der artenreichsten Lebensräume Europas und formen ein feines Mosaik aus verschiedensten Biotopen. Die Kernstücke des Naturzentrums sind die interaktive Ausstellung «Kosmos Auenlandschaft» und der Erlebnispfad durch den Lebensraum Auenwald. Spannende Themenführungen bieten zudem die Möglichkeit, die Thurauen auf eine besondere Art und Weise kennenzulernen. Anlässe für Gruppen, Teams oder Schulklassen runden das Angebot ab und tragen ihren Teil zur Umweltbildung bei.

Erfolge

  • Pro Jahr besuchen durchschnittlich 14’000 Besucherinnen und Besucher das Naturzentrum Thurauen und werden dort für die Besonderheiten einer Auenlandschaft sensibilisiert.
  • Es werden jährlich über 200 private Gruppen durch die Ausstellung des Naturzentrums oder aber auf Exkursionen durch die Thurauen geführt.
  • In rund 25 öffentlichen Exkursionen, Kursen und Veranstaltungen erfahren jedes Jahr Jung und Alt Spannendes über die Eigenarten und Bewohner einer Auenlandschaft.

Finanzierung

Das Naturzentrum wird von der Stiftung PanEco betrieben. Es finanziert sich hauptsächlich durch Einnahmen bei Führungen und Veranstaltungen, Mitgliedschaften, Spenden und durch die Unterstützung weiterer Stiftungen.