Topbar widget area empty.
ERHOLUNG IM NATURSCHUTZGEBIET Wer solche Stimmungen geniessen möchte, kann in der Abenddämmerung an das Ufer der Thur kommen. Full view

ERHOLUNG IM NATURSCHUTZGEBIET

Sommerzeit heisst Badezeit: In den kommenden Wochen werden in den Thurauen viele Besucherinnen und Besucher erwartet. Welche Herausforderungen das für unser Rangerteam birgt, erzählt euch Rangerin Maria Rohrer.

  • PanEco (PE): Heisse Temperaturen und Sonnenschein – zur Zeit zieht es zahlreiche Erholungssuchende in das Auenschutzgebiet. Was müssen die Besucherinnen und Besucher wissen?
    Maria Rohrer (MR): Wir freuen uns auf jeden Besucher und jede Besucherin, welche die Schönheit der Auen erleben möchte. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass das nationale Auenschutzgebiet Eggrank-Thurspitz einer Schutzverordnung unterliegt. Damit das Zusammenspiel von Mensch und Natur längerfristig klappt, legt diese die Spielregeln für die Nutzung fest. Zum Schutz von seltenen Tier- und Pflanzenarten sind etwa besonders wertvolle Bereiche als Naturschutzzone bestimmt worden. Für die Freizeitsgäste gibt es Erholungszonen mit befestigten Feuerstellen sowie markierte Einwasserungsmöglichkeiten für Bootsfahrerinnen und Bootsfahrer.
  • PE: Die Aufgabe von Euch Rangern ist es, die Besucherinnen und Besucher zu informieren und zu lenken. Worin siehst Du die grössten Tücken in eurem Arbeitsalltag?
    MR: Unser Ziel ist es, die Schutzverordnung umzusetzen. Oft wissen die Besuchenden, trotz entsprechender Beschilderung, nichts davon. Dass es in der Freizeit auch Regeln gibt, die eingehalten werden müssen, wird leider oft negativ aufgefasst. So dürfen etwa Wege nicht verlassen werden und das Campieren im ganzen Schutzgebiet ist bewilligungspflichtig. Gerne erklären wir den Besuchenden, weshalb es diese Regeln gibt und wer sie festgelegt hat. Glücklicherweise entwickelt sich durch ein Gespräch in den meisten Fällen Einsicht und Verständnis für unsere Arbeit.
  • PE: Ab und zu müsst ihr Verzeigungen aussprechen; Weshalb? Und möchtet ihr auf ein Problem im Speziellen aufmerksam machen?
    MR: An schönen Wochenendtagen ist der Besucheransturm gross und deshalb kommt es manchmal leider auch zu Verzeigungen. Zum Beispiel sind Parkplatzmöglichkeiten im Gebiet sind begrenzt. Fahrzeuge die hinter einer Fahrverbotstafel stehen, werden deshalb verzeigt. Wir empfehlen eine Anreise mit dem öffentlichen Verkehr. Wir möchten zudem gerne darauf aufmerksam machen, dass laut Schutzverordnung im gesamten Auengebiet grundsätzlich Leinenpflicht für Hunde besteht. Leider wird dies nicht immer befolgt. In den Erholungszonen darf der Hund natürlich frei herumrennen und spielen.
  • PE: Habt ihr für die Erholungssuchenden Tipps bereit, damit ihr nächster Besuch in den Thurauen ein Sommer-Highlight wird?
    MR: In den frühen Morgenstunden oder in der Abenddämmerung gelingen oft wunderbare Naturbeobachtungen. Wer geduldig ist, kann einen Eisvogel, einen Flussregenpfeifer oder sogar einen Biber entdecken. Vom Wasser aus erhält man eine andere Perspektive – eine Gummibootfahrt lohnt sich. Auch für begeisterte Fotografen lassen sich tolle Fotomotive finden. Wer Geduld und Zeit mitbringt, wird belohnt

> Alle wichtigen Informationen findet man im Thurauen Flyer
> Eine App, die ihren Thurauen- Aufenthalt erleichtert