Topbar widget area empty.
HOFFNUNGSVOLL BIS ZUM SCHLUSS Seroja war ein aufgewecktes Orang-Utan-Weibchen, welches nach jeder Operation und Behandlung wieder weiterkämpfte und sich (fast) immer vollständig davon erholen konnte. Hier erkennt man ihren aufgeschwollenen Bauch bereits gut (Nov 2018). Full view

HOFFNUNGSVOLL BIS ZUM SCHLUSS

Nicht immer ist das Glück auf der Seite der geretteten Orang-Utans. Manchmal meint es das Schicksal doppelt schlecht mit ihnen: Das ist die traurige Geschichte von Orang-Utan-Weibchen «Seroja».

Die Geschichte von Seroja bei unserem Sumatra-Orang-Utan-Schutzprogramm beginnt im Jahr 2011. Als einjähriger Orang-Utan wurde sie aus illegaler Haustierhaltung befreit und in unsere Auffang- und Pflegestation gebracht.

Ein Jahr später, im November 2016, stellten unsere Tierärzte erstmals fest, dass eine Zyste an Serojas Eierstock gewachsen ist. Sie konnten diese operativ entfernen und dem Tier ging es bald wieder gut. Doch der Status des Gesund-Seins währte nicht lange und schon bald musste Seroja erneut unter‘s Messer: Dieses Mal wurde ein Nabelbruch behoben. Wieder erholte sie sich, doch bald darauf, verschlechterte sich ihr Zustand leider erneut. Der Befund dieses Mal war niederschmetternd: Bösartige Zysten und viel Flüssigkeit im Bauch.

Die Zysten wurden der geplagten Seroja im Sommer 2018 zweimal entnommen. Jedes Mal schien es ihr schnell besser zu gehen. Sie frass und spielte jeweils rasch wieder und durfte deswegen bald zu ihren Spielgefährten zurück ins Sozialisierungsgehege. Ihre Betreuerinnen und Betreuer bemerkten jedoch bald darauf erneut, dass Serojas Bauch wieder geschwollen war. Erneut wurde das Tier sediert und operiert. Das, was unsere Tierärztinnen wiederum sahen, war erschreckend: Viel Flüssigkeit und eine noch undefinierte Masse. Die Entfernung dieser schwächte die Orang-Utan-Dame zusehends und die Bestimmung des entnommenen Gewebes liess Böses erahnen: Es war Krebs. Im Dezember letzten Jahres verschlimmerte sich ihr Zustand zusehends, der Krebs wuchs und Seroja wurde schwächer und schwächer. Am 16. Januar verlor die Orang-Utan-Dame schliesslich den Kampf gegen den Krebs.

Diese Geschichte zeigt, dass es uns trotz allen Bemühungen leider nicht immer gelingt, alle Orang-Utans zu retten. Wir hoffen, dass sich Serojas Geschichte nicht so schnell wiederholen wird.

> Die Auffang- und Pflegestation