Topbar widget area empty.
OPTIMIERTER WIEDERANSIEDLUNGSPROZESS «Aruna» ist einer von vier Orang-Utans, welche sich dem neuen Wiederansiedlungsprozess stellen darf. Full view

OPTIMIERTER WIEDERANSIEDLUNGSPROZESS

Mitte November konnten vier Orang-Utans von der Auffang- und Pflegestation nach Jantho, den Ort ihrer Wiederauswilderung, transportiert werden. Als letzter Schritt vor der Wiederauswilderung werden Sie nun gleich vor Ort in das Leben in Freiheit  in den Wäldern des Jantho Naturreservats eingeführt.

Von ihrer Rettung über einen längeren Aufenthalt in der Auffang- und Pflegestation, über einen Transport ins Gebiet ihrer Wiederansiedlung bis zu der Eingewöhnung vor Ort und der schlussendlichen Wiederansiedlung: Der Weg in die Freiheit vieler Orang-Utans in unserem Sumatra-Orang-Utan-Schutzprogramm ist lang.

Vier Orang-Utans, alle in einem Alter zwischen fünf und sieben Jahren, sind einst aus illegaler Haltung konfisziert worden und haben im Anschluss zwischen zwei- und dreieinhalb Jahre in der Auffang- und Pflegestation verbracht. Dort konnten sie, mit medizinischer Begleitung, genesen und aufwachsen. Ein wichtiger Schritt Richtung Regenwald war in dieser Zeit auch das Lernen von Fähigkeiten für das Überleben im Regenwald. Dafür wurde ihre Ernährung auf natürliche Nahrung, wie zum Beispiel Früchte, umgestellt und das Klettern wieder erlernt. Zudem mussten sie, nur den Umgang mit Menschen gewohnt, arttypisches Verhalten entwickeln. Dies geschieht gruppenweise im Sozialisierungsgehege mit anderen Orang-Utans.

«Aruna», «Cut Luwes», «Leo» und «Ully» sind nun die ersten Kandidaten, die den optimierten Wiederansiedlungsprozess durchlaufen werden. Seit neustem werden die Tiere nicht nur in der Auffang- und Pflegestation auf ein Leben in der Freiheit vorbereitet – sondern unmittelbar vor der Freilassung, vertieft an ein Leben im Wald gewöhnt. Im Auswilderungsgebiet selbst findet eine Art «Regenwald-Schule» statt, wo sich die Orang-Utans in einem abgegrenzten kleinen Gebiet im Schutzwald vorerst auf ihre Zukunft einstellen können. Erachten wir die Kandidaten als genügend fit für ein vollständig freies Leben, werden sie am gleichen Ort in ein riesiges Regenwaldgebiet freigelassen und sich selbst überlassen.

Die Auswilderungskandidaten

«Cut Luwes» (leider kein Foto vorhanden), ist ein junges Weibchen. Sie wurde Mitte 2015 von ihrem ehemaligen Besitzer freiwillig zur Polizei gebracht. Ihr Name soll an Ihren ursprünglichen Lebensraum, «Gayo Lues», erinnern und ist zugleich ein englisches Wortspiel der SOCP-Tierpfleger.

«Aruna» (siehe Titelbild): Das junge Orang-Utan-Weibchen wurde 2015 konfisziert. Sie kam dehydriert und unterernährt bei uns an, ist aber glücklicherweise schnell genesen.

Das wichtigste Ziel unserer  Wiederansiedlung ist es, neue, unabhängige, genetisch tragbare Population zu schaffen. Die vier neuen Orang-Utans in Jantho stärken bald die Population und tragen somit dazu bei, unser Ziel zu erreichen und damit die Orang-Utans zu erhalten.

> Nachwuchs in Jantho
> Die Auffang- und Pflegestation