Topbar widget area empty.
IST CORONA EINE GEFAHR FÜR DIE ORANG-UTANS? Mundschutz ist in der Auffang- und Pflegestation Pflicht – und das nicht erst seit der Corona-Krise. Full view

IST CORONA EINE GEFAHR FÜR DIE ORANG-UTANS?

Die Orang-Utans zählen zu unseren nächsten Verwandten, rund 97 Prozent ihrer DNA stimmt mit unserer überein. Das hat zur Folge, dass sich auch Orang-Utans mit menschlichen Erregern anstecken können. Die Corona-Pandemie könnte daher auch eine grosse Gefahr für die Orang-Utans sein.

Sicherheit geht vor, besonders in unserer Auffang- und Pflegestation auf Sumatra. Deshalb sind verschärfte Hygiene-Vorkehrungen und zusätzliche Vorsicht im Umgang mit den Orang-Utans geboten. Unsere Pflegerinnen und Pfleger in der Auffang- und Pflegestation tragen immer einen Mundschutz. Dies ist eine Grundregel, die in der Station seit jeher angewendet wird, in den vergangenen Wochen aber umso bedeutender geworden ist. Personen, die mit den Tieren arbeiten, verbringen vor ihren Schichten neu fünf Tage in Isolation und übernachten in der Station. Unser Team vor Ort wurde zu den Hygieneregeln des schweizerischen Gesundheitsamts BAG geschult. All diese Massnahmen tragen dazu bei, das Risiko einer Ausbreitung des Virus auf die Orang-Utans und unter den Pflegenden zu reduzieren. Auch ausserhalb der Auffang- und Pflegestation hat sich die Arbeit im Orang-Utan-Schutzprogramm den Gegebenheiten angepasst. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PanEco und unserer Partnerorganisation YEL befinden sich im Homeoffice. In den Forschungs- und Auswilderungsgebieten ist, ähnlich wie in der Auffang- und Pflegestation, erhöhte Sicherheit geboten. So werden etwa auch da, die Schichten der Mitarbeitenden verlängert, um ein Personal-Wechsel auf einem Minimum zu halten.

Ob sich Menschenaffen mit dem sich rasant ausbreitenden Virus anstecken können, ist wissenschaftlich nicht abschliessend geklärt. Es ist jedoch stark anzunehmen, dass die Möglichkeit einer Ansteckung hoch ist. Orang-Utans sind nämlich anfällig für Atemwegserkrankungen und damit potentiell gefährdet. Die Verantwortlichen der Auffang- und Pflegestation stehen im Austausch mit anderen Organisationen, welche Auffangstationen für andere Menschenaffen betreiben. Zusammen konzipiert man zurzeit Vorgehensweisen, um möglichst vorbereitet und sicher durch diesen Virus zu kommen – möglichst ohne eine Ansteckung unserer Tiere in den Stationen. Wir berichten gerne in ein paar Tagen wieder über weiterführende Massnahmen.

> Helfen Sie uns: Werden Sie Gönner oder Gönnerin!
> Wieso effizienter Naturschutz Pandemien verhindern kann