Topbar widget area empty.
OSTEREIER IN DER GREIFVOGELSTATION Das gut bewachte Storchen-Ei auf dem Mast ganz in der Nähe der Station Full view

OSTEREIER IN DER GREIFVOGELSTATION

Die Störche kehren ins Zürcher Weinland zurück. Nach mehreren Jahren der Bemühungen um die Wiederansiedlung hat sich ein Storchenpaar auf der Plattform neben der Greifvogelstation niedergelassen und brütet dort. Das Team der Greifvogelstation kann es kaum erwarten, die jungen Störche bald beobachten zu können.

Bestimmt sind Ihnen auf Bildern oder bei einem Besuch in der Greifvogelstation bereits die hohen Masten mit der Plattform darauf aufgefallen. Vielleicht haben Sie sich sogar gefragt, was es damit auf sich hat. Jetzt ist der Zweck der Masten offensichtlich! Sie dienen als Nisthilfen für Störche und sollen die grossen Vögel unterstützen, sich wieder im Flaachtal anzusiedeln, wo sie vor vielen Jahren einmal heimisch waren. Einige Jahre wurde vergebens versucht, Störche mithilfe von Plattformen und Storch-Attrappen nach Berg am Irchel zu locken. Im vergangenen Jahr hat sich dann endlich ein Paar auf einer Plattform niedergelassen, dieses war jedoch für eine Brut bereits zu spät dran. Nun hat es endlich geklappt. Bereits Anfang Februar liessen sich die beiden Weissstörche auf dem hohen Mast nieder und begannen schon bald mit ihrem Balzritual. Dazu legten sie ihre Köpfe in den Nacken und klapperten mit den Schnäbeln. Aufgeregt wartete das Greifvogelstations-Team auf die Eier und freute sich schliesslich riesig, als sie am Gründonnerstag dann endlich das erste Ei mit einer Drohne aus sicherer Entfernung entdeckten. Weitere sind höchstwahrscheinlich in den Ostertagen dazugekommen

Die Störche waren nicht die einzigen, die das Greifvogelstations-Team an diesem Osterwochenende beglückten. Am Ostersonntag sind aus den ersten zwei der vier Habichtskauz-Eier Küken geschlüpft. Inzwischen haben sich bereits alle vier Küken von den Schalen befreit und werden nun fürsorglich von den Eltern aufgezogen. Ende Juni werden die dann etwa 70 Tage jungen Habichtskäuze nach Österreich geflogen und dort im Rahmen eines Wiederansiedlungsprojektes ausgewildert.

> Der Landbote berichtete über den Storchen-Nachwuchs in der Greifvogelstation
> Mehr Informationen zum Habichtskauz-Wiederansiedlungsprojekt