Topbar widget area empty.
SUMATRA-TIGER, ELEFANT UND ORANG-UTAN: BITTE LÄCHELN! Sikundur Update 2014 Full view

SUMATRA-TIGER, ELEFANT UND ORANG-UTAN: BITTE LÄCHELN!

News von unserem Team der Forschungsstation Sikundur: Die letztjährlich installierten Fotofallen liefern spannende Erkenntnisse. Die fotografierten Orang-Utans zeigen Verhaltensweisen, die so nicht erwartet wurden.

Die spannendste Erkenntnis zuerst: Die Gruppe wies Essgewohnheiten und Tagesabläufe auf, die sich von jenen anderer Sumatra-Orang-Utan-Populationen unterscheiden. Sie haben beispielsweise eine Strategie zur Futtersuche entwickelt, die eher der dem Verhalten der Orang-Utans auf Borneo ähnelt. Weiter wurden Orang-Utans abgelichtet, die sich auf dem Boden aufhalten. Dieses Verhalten ist sehr atypisch für die Menschenaffen auf Sumatra und wurde bisher ebenfalls nur bei einigen Populationen auf Borneo beobachtet. Unser Forschungsteam erklärte sich dies bisher damit, dass es auf jener Insel keine Tiger gibt, die eine Bedrohung darstellen.

Doch warum unterscheidet sich dieses Verhalten von dem anderer Orang-Utans auf Sumatra? Das hat wahrscheinlich mit der geografischen Lage des Gebiets zu tun. Sikundur befindet sich im Norden der Insel, aber östlich der Bukit Barisan Bergkette. Diese Berge bilden eine klimatische Barriere, wodurch sich dieser Lebensraum vom Rest der Insel unterscheidet und eher dem Borneos ähnelt. Die Ergebnisse des Forschungsteams in Sikundur sind besonders interessant, da die veränderten Lebensbedingungen anscheinend einen Einfluss auf die Gewohnheiten der Tiere haben.

Mit den Fotofallen, die rund um das Forschungsgebiet aufgestellt wurden, konnten die Forscher ausser dem Orang-Utan 30 weitere Tierarten lokalisieren – die meisten davon, wie der Sumatra-Elefant oder der Tiger, sind vom Aussterben bedroht oder gefährdet. Was noch mehr auffällt: Die meist fotografierte Spezies war der Mensch. Dies weist darauf hin, dass Wilderei und Waldrodung in diesem Gebiet nach wie vor weit verbreitet sind.

> Ganzer Bericht aus der Forschungsstation lesen

> Mehr über unsere Forschungsstationen

> Jetzt mithelfen, den Regenwald zu schützen