Topbar widget area empty.
SCHULE FÜR SUMATRA-ORANG-UTANS: WO JUNGTIERE KLETTERN LERNEN Orang-Utan Kemala übt in der «Regenwald-Schule» fleissig das Klettern. Full view

SCHULE FÜR SUMATRA-ORANG-UTANS: WO JUNGTIERE KLETTERN LERNEN

«Ganteng» klettert heute als freier Orang-Utan durch den Regenwald von Jantho. Dies hat er dem speziell für ihn entwickelten Trainingsprogramm zu verdanken. Nun soll das Programm auch anderen Jungtieren zugute kommen – und sie damit besser und schneller auf ein Leben in Freiheit vorbereiten.

Ganteng war ein scheuer 4-jähriger Orang-Utan, der viel Respekt vor dem Regenwald und noch wenig Selbstsicherheit hatte. Während einem Jahr entwickelte das Team des Orang-Utan-Schutzprogramms ein Trainingsprogramm speziell für ihn, um ihn auf sein Leben in Freiheit vorzubereiten und ihm die Angst vor dem «grossen, wilden Dschungel» zu nehmen. Das Projekt war äusserst erfolgreich: Anfang 2016 konnte der mittlerweile 5-jährige Orang-Utan ausgewildert werden.

Nun ist das Team des Orang-Utan-Schutzprogramms daran, das Trainingsprogramm von Ganteng weiter zu entwickeln. Das Ziel: Jungen Orang-Utans, die von der Auffang- und Pflegestation in die Auswilderungsstationen umziehen, die nötigen Kenntnisse für eine erfolgreiche Wiederansiedlung zu vermitteln. So sollen sie möglichst erfolgreich und bereits in relativ jungem Alter ausgewildert werden können. Im Juli wird die erste Gruppe von 4–6-jährigen Orang-Utans in die Auswilderungsstation Jantho gebracht. Die Jungtiere  werden dort – wie Ganteng vor ihnen – eins-zu-eins betreut und lernen von den Mitarbeitenden der Auswilderungsstation, auf Bäume zu klettern, Nester zu bauen und Futter zu suchen. In der «Regenwald-Schule» sollen die Auswilderungs-Kandidaten auch bereits freigelassene Artgenossen kennen lernen. Programmkoordinatorin Jennifer Draiss erklärt: «Je jünger die Orang-Utans sind, desto leichter adaptieren sie die natürlichen Verhaltensweisen und lernen von den wilden Orang-Utans. So ist es möglich, unsere Schützlinge schneller in ihre natürliche Heimat zu entlassen.»

Auch für die ganz Kleinen
Kandidaten für die «Regenwald-Schule» in der Auswilderungsstation von Jantho sind 4–6-jährige Orang-Utans, die als Babys in der Auffang- und Pflegestation des Orang-Utan-Schutzprogramms aufgenommen wurden und bereit sind für die Freilassung. Parallel zur Weiterentwicklung des Trainingsprogramms in der Auswilderungsstation wurde auch in der Auffang- und Pflegestation eine «Regenwald-Schule» eingerichtet – quasi ein Kindergarten: Dort lernen schon die kleinsten Orang-Utans, was es bedeutet, das Leben eines wilden Orang-Utans zu führen – und legen damit schon früh die Basis für die spätere Auswilderung. Im neu eingerichteten Kletterpark trainieren die ein- bis vierjährigen Orang-Utan jeden Nachmittag in kleinen Gruppen ihre Kletterfähigkeiten und entwickeln Problemlösungsstrategien. Ihnen stehen dafür viele Seile, Hängematten, Schaukeln und versteckte Futterkörbe zur Verfügung. «Schon sehr schnell konnten wir Jungtiere beobachten, die versucht haben herauszufinden, wie sie am besten von Baum zu Baum gelangen und möglichst schnell an die Früchte aus den Körben kommen», berichtet Jennifer Draiss stolz. «Einige Jungtiere waren zuerst sehr nervös und ängstlich in der neuen Umgebung. Doch schon jetzt klettern sie sofort auf die Bäume und kommen erst wieder runter, wenn es Zeit für ihre Milch ist!»

> Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in der Auffang- und Pflegestation
> Zu Gantengs Geschichte