Topbar widget area empty.
ZURÜCK IN DIE FREIHEIT Kluet und Rachmad nach ihrer Auswilderung in den Regenwald Full view

ZURÜCK IN DIE FREIHEIT

Für das Team des Orang-Utan-Schutzprogramms gibt es nichts schöneres, als ehemals gefangene Orang-Utans in die Freiheit des Regenwalds zu entlassen. Anfangs Juli erreichte uns der Bericht des SOCP-Teams über die aktuellste Freilassung von vier Orang-Utans im Schutzwald von Jantho.

Einen Monat vor dem Freilassungstermin transportierte das Team die  vier Auswilderungskandidaten auf einer beschwerlichen Reise von der Quarantänestation Batu M’Belin, nahe Medan, in den Norden von Sumatra, nach Jantho. In den ersten Wochen nach ihrer Ankunft konnten sich die drei Weibchen und das eine Männchen in den Auswilderungs-Gehegen an ihre neue Umgebung gewöhnen: Die Betreuer fütterten ihnen Früchte und Blätter der umliegenden Bäumen, sie gewöhnten sich an die Geräusche des Regenwalds und lernten die bereits vor ihnen frei gelassenen Orang-Utans kennen.

26.6.2015: Report Auswilderungs-Tag 1
Die beiden Orang-Utans Kluet und Rachmad waren als erste dran. Wie erwartet, verliessen Kluet und Rachmad ihr Gehege sehr schnell in Richtung Wald. Während sich das Weibchen Kluet mutig auf eine lange Tour durch den Wald aufmachte, blieb Rachmad etwas zögerlich zurück. Er wartete auf seine beiden Freunde Jemey und Memey, welche aber erst am nächsten Tag frei gelassen werden sollten. Nach wenigen Stunden schloss Rachmad sich Ganteng, Meysin, Wenda und Mikki an und spielte mit ihnen in der Umgebung der Auswilderungsstation. Sowohl Rachmad, wie auch Kluet bauten am Abend nicht weit von der Auswilderungsstation ein Nest hoch oben in den Baumkronen.

27.6.2015: Report Auswilderungs-Tag 2
Am zweiten Tag waren die beiden Weibchen Jemey und Memey an der Reihe. Kaum waren die Gehege-Türen offen, kam Rachmad von seinem Nachtlager herunter, um Jemey zu treffen. Beide neu freigelassenen Orang-Utans bewegten sich nach nur 30 Minuten von Baum zu Baum tief in den Wald hinein. Das Team des Orang-Utan-Schutzprogramms folgte ihnen über weite Strecken und beobachtete sie beim Essen von Früchten und Blättern.

Das Monitoring-Team, welches die freigelassenen Orang-Utan in der ersten Zeit beobachtet und überwacht, berichtet mit Freude, dass sich alle vier in ihrer neuen Freiheit wohl fühlen. Sie bauen jeden Abend ein stabiles Nest für die Nacht, sind viel mit Essen beschäftigt und interagieren mit den anderen Orang-Utan im Gebiet.

> Mehr zur Auswilderungsstation Jantho
> Video: Mukhlisin, der Leiter der Auswilderungsstation

 

Bildergalerie: Auswilderung der vier Orang-Utans