Bereits ein Vierteljahrhundert sind wir alt. 1996 gründete die heutige Stiftungsratspräsidentin Regina Frey die Stiftung PanEco in Berg am Irchel im Zürcher Weinland, um ihr Naturschutz-Engagement in Indonesien auf ein solides Fundament zu stellen und auf die Schweiz auszuweiten. Seither sind wir gewachsen und haben uns zu einer professionell geführten, mittelgrossen Non-Profit-Organisation entwickelt – mit Programmen in der Schweiz und in Indonesien.

01

Stiftungs-Geschichte

Wie alles begann
Nach Abschluss ihres Biologiestudiums an der Universität Zürich reist Regina Frey zusammen mit ihrer Studienkollegin Monika Borner nach Sumatra. Im Auftrag des WWF International, der Indonesischen Regierung und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt bauen die beiden Frauen das zweite Orang-Utan-Rehabilitationszentrum im kleinen Dorf Bukit Lawang am Rande des Gunung Leuser Nationalparks auf.
Stiftungsgründung
Die Stiftung PanEco wird gegründet. Im alten Schulhaus von Berg am Irchel wird die Geschäftsstelle sowie ein Kurs- und Werkraum für Umweltbildungsaktivitäten eingerichtet.
Gründung SOCP
Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen PanEco und der Indonesischen Regierung wird das Orang-Utan-Schutzprogramm SOCP initiiert.
Gründung YEL
Zusammen mit zwei Gleichgesinnten gründet Regina Frey die lokale Partner-NGO YEL, die verantwortlich ist für die Umsetzung des Sumatra-Orang-Utan Schutzprogramms ist.
Umweltbildung Schweiz
Lokale Interessenvertreter zusammen mit Regina Frey gründen die Initiative «NeulandWeinland» im Rahmen einer Agenda 21 auf kommunaler Ebene. Daraus entstanden Umweltbildungsangebote und schliesslich das Umweltbildungszentrum NeulandWeinland. Gross und Klein aus der Region kann von nun an auf Führungen und Exkursionen die besondere Ökologie des Irchels und der Thurauen entdecken und auf dem Bungerthof Einblick in die biologische Landwirtschaft erhalten.
Tsunamis in Sumatra
Ein Erdbeben und darauffolgende Tsunamis richten an Weihnachten 2004 unvorstellbares Unheil an der Nordwestküste Sumatras (Provinz Aceh) an. Durch unser gutes Netzwerk in Sumatra, sind wir unter den Ersten vor Ort und setzen in unzählbaren Nachtschichten alles in Bewegung, um Hilfe zu organisieren. Dazu gehört die Organisation von medizinischen Nothilfe-Einsätzen sowie – zusammen mit der Caritas Schweiz – der Aufbau eines Spitals an der Westküste von Aceh.
Zewo Zertifizierung
Im Jahr 2006 werden wir von der Zewo zertifiziert und belegen damit, dass wir unsere Spendengelder zweckbestimmt und wirksam einsetzten. Wir halten das Gütesiegel bis heute.
Integration Greifvogelstation
Veronika von Stockar, die Mutter von Regina Frey, übergibt die Leitung der Greifvogelstation Berg am Irchel altershalber an die Stiftung PanEco. Damit betreiben wir nun drei Programme – zwei in der Schweiz und eines in Indonesien.
Eröffnung Naturzentrum
Der Kanton Zürich sucht nach einer Organisation, die in Flaach, am Rande der Thurauen, die der Kanton über 10 Jahre revitalisieren wird, ein Naturzentrum aufbauen und betreiben kann. PanEco bewirbt sich und erhält aufgrund ihrer Erfahrung in der Umweltbildung und der lokalen Verankerung den Zuschlag. Im August 2011 wird das Zentrum festlich eröffnet. Die Aktivitäten des Umweltbildungszentrums «NeulandWeinland» werden in das Naturzentrum integriert.
Neue Strukturen
Die Übernahme der Greifvogelstation und der Aufbau und Betrieb des Naturzentrums Thurauen stellen PanEco vor neue grosse Herausforderungen. Die Stiftung muss dringend ihre Strukturen anpassen. Erstmals wird eine Geschäftsleitung eingestellt, Kommunikation und Fundraising wird auf- und ausgebaut und die gesamte Stiftung wird professionalisiert.
Neue Geschäftsleitung
Nach einer 5-jährigen Phase der Stabilisierung übernehmen die vormalige Leiterin Kommunikation und der Leiter Finanzen zusammen die Geschäftsleitung von ihrem Vorgänger: Irena Wettstein und Marcel Etterlin bilden das Führungsduo.
1973
1996
1999
2000
2001
2004
2006
2008
2011
2013
2019
02

Herkunft unserer Mittel

Mittelbeschaffung

Die Stiftung PanEco ist grossmehrheitlich spendenfinanziert. Gut 1/3 unserer Mittel stammt von privaten Spenderinnen und Spender. Ein weiterer grosser Teil (> 50%) kommt von Förderstiftungen. Beiträge von Kantonen machen 7% aus und ein kleiner Teil wird durch Veranstaltungen und Führungen erwirtschaftet.

Bei unseren Tätigkeiten zur Mittelbeschaffung orientieren wir uns an den ethischen Richtlinien von Swissfundraising und der Zewo.

03

Verwendung unserer Mittel

Aktuell

-
Flora & Fauna Schweiz

Faszination Fledermaus

-
Greifvögel Schweiz

Unterwegs mit den Habichtskäuzen

Werden Sie PanEco-Gönner*in

Scroll to Top