Topbar widget area empty.

Forschungsstationen

Forschung vor Ort

Feldforschung bildet die Grundlage für erfolgreiche Wiederansiedlungen von Orang-Utans und den Schutz ihres natürlichen Lebensraums. Unter dem Dach des Orang-Utan-Schutzprogramms von PanEco sammeln Forschende seit über 15 Jahren wissenschaftliche Daten zum Verhalten der Orang-Utans und ihren Lebensraum. Dank den Erkenntnissen aus den vier Forschungsstationen auf Sumatra, können die Schutzprogramme gezielt für Sumatra-Orang-Utans ausgerichtet werden.

Drei Lebensräume – vier Forschungsstationen

In Jantho, Suaq Balimbing, Sikundur und Batang Toru sammeln Forschungsteams Daten zum Verhalten von Orang-Utans und ihrem Lebensraum, dem tropischen Regenwald. Die Teams sind zusammengesetzt aus lokalen Wissenschaftlern und Studenten aus aller Welt und werden von verschiedenen Universitäten unterstützt. Die vier Standorte der Forschungsstationen repräsentieren die unterschiedlichen Lebensräume von Orang-Utans: Tiefland-, Sumpfwald- und -Hochland.

Forschung im Tiefland-Regenwald in Jantho und Sikundur

Seit 2011 begleiten PanEco-Wissenschaftler zusammen mit der Universität Zürich, der National University in Jakarta und der Bogor Agricultural University in Jantho die Wiederansiedlung der Orang-Utans mit wissenschaftlichen Studien. Die ausgewilderten Menschenaffen werden von morgens bis abends beobachtet, ihr Verhalten wird notiert und ihre Position in regelmässigen Abständen mit Hilfe von GPS registriert. Im Rahmen von Phänologischen Untersuchungen werden zudem Blüten, Blätter und Früchte spezifischer Bäume erfasst, und so die Produktivität des Waldes gemessen. In Sikundur erfolgen die Beobachtungen an Orang-Utans, die nie in Kontakt mit dem Menschen gekommen sind. Dies ermöglicht, das Verhalten der ausgewilderten mit dem der seit jeher wilden Orang-Utans zu verlgeichen und die Wiederansiedlung entsprechend zu verbessern.