Topbar widget area empty.

Orang-Utan-Haven

Das von der Stiftung PanEco betriebene Sumatra-Orang-Utan-Schutzprogramm (SOCP) konnte seit seiner Gründung im Jahr 2001 bereits 270 Orang-Utans retten und wieder in geschützten Regenwaldgebieten auswildern. Einige Orang-Utans werden jedoch auf Grund ihrer schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen nie mehr eigenständig in der Freiheit leben können. Für diese Tiere gibt es eine Lösung: Die Inseln im Orang-Utan-Haven.

Inseln für Orang-Utans

Orang-Utan, die alleine im Regenwald nicht mehr überleben könnten finden auf den Inseln im Orang-Utan-Haven einen Platz, wo sie ihren Lebensabend so artgerecht wie möglich verbringen können. Durch einen Wassergraben getrennt, können die Orang-Utans beobachtet werden. Damit wird den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit geboten, sich mit der Natur und ihren Lebewesen auseinander zu setzen und im folgenden ihr tägliches Handeln zu überdenken und im Sinne des Regenwaldschutzes anzupassen. Die Orang-Utans werden so zu Botschafter für ihre in die Freiheit zurück gekehrten Artgenossen.

island-moat-road section-booklet

Hauptziele des Orang-Utan-Havens

  • Orang-Utans, die nicht mehr ausgewildert werden können, in einer qualitativ hochwertigen, natürlichen Umgebung einen artgerechten Lebensabend bieten können
  • Die Öffentlichkeit über die Notlage der wilden Orang-Utans und anderer Arten informieren und sensibilisieren
  • Der Öffentlichkeit Themen wie Lebensraumschutz, die Bedeutung der natürlichen Umwelt, Tierhandel und nachhaltige Entwicklung näher bringen

Projektstatus

Die Orang-Utan-Inseln befinden sich derzeit im Bau. In den kommenden Monaten wird das ehemalige Reisfeld auf dem Gelände in eine Insellandschaft verwandelt. Nebst den Inseln entsteht momentan im Oberlauf des Baches ein Absatzbecken, in dem sich später Sedimente ablagern sollen. Noch in diesem Jahr ist auch die Erstellung von Behausungen für die Orang-Utans vorgesehen, in welchen sie die Nacht verbringen und – wenn nötig – ihre medizinische Behandlung erhalten werden. Ausserdem sind auch die Arbeiten an einer 32 Meter langen Bambusbrücke weit fortgeschritten. Als «Tor» zum Orang-Utan-Haven wird dieses elegante Bauwerk den Besuchenden aufzeigen, was die nachhaltige Ressource Bambus alles zu leisten vermag.

Aus der Vogelperspektive