Topbar widget area empty.
Neue Privat-Public-Partnerschaft zur Sicherung der Zukunft der seltensten Menschenaffen und ihres Lebensraums Das Batang-Toru-Ökosystem ist zentral wichtig für's Überleben der Tapanuli Orang-Utan und vielen Anwohnern rund um diesen einzigartigen Regenwald Full view

Neue Privat-Public-Partnerschaft zur Sicherung der Zukunft der seltensten Menschenaffen und ihres Lebensraums

PanEco und das indonesische Energie-Unternehmen PT NSHE sind eine Partnerschaft zur Sicherung der Zukunft der neuen Tapanuli-Orang-Utans und ihres Lebensraums, dem Batang Toru-Ökosystem, eingegangen. Ihr Ziel ist es, über eine Multi-Stakeholder-Strategie mehr als 200‘000 Hektar Lebensraum im Regenwald dieser neuen Menschenaffen-Art zu erhalten. Die neue Strategie besteht unter anderem darin, Korridore zu schaffen, um bisher getrennte Gebiete zu verbinden, gerodete Wälder wieder aufzuforsten und bisher ungeschützte Gebiete verstärkt unter Schutz zu stellen.

PanEco engagiert sich seit über 20 Jahren auf Sumatra für die Rettung der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans und ihres Lebensraums, des tropischen Regenwalds. Seit 1999 arbeiten wir vor Ort eng mit unserer lokalen indonesischen Partnerorganisation Yayasan Ekosistem Lestari (YEL, Nachhaltige Ökosystem Stiftung) sowie staatlichen Stellen im Orang-Utan-Schutzprogramm SOCP zusammen.

Ein Erfolg dieses Programms und der Arbeit diverser Wissenschaftler war die Entdeckung der völlig neuen Tapanuli-Orang-Utans, die sich genetisch deutlich unterscheiden von den Sumatra-Orang-Utans, die weiter nördlich auf der Insel leben. Es ist die erste neue Menschenaffen-Art, die seit beinahe 100 Jahren entdeckt wurde. Der Tapanuli-Orang-Utan gerade erst entdeckt, steht bereits auf der IUCN-Liste der gefährdeten Arten und wurde über Nacht zum am meisten gefährdeten Menschenaffen der Welt.

Deswegen lösten die Pläne, im Lebensraum dieser seltenen Menschenaffen ein neues Wasserkraftwerk zu bauen, international grosse Bedenken aus. Das neue Kraftwerk soll 510 Megawatt produzieren und den bisher üblichen Dieselkraftstoff ersetzen, wodurch 1.6 Millionen Tonnen Co2 eingespart werden können. Das Kraftwerk ist somit sehr wichtig für die indonesische Regierung, die sich zur Reduzierung von klimaschädlichen Abgasen verpflichtet hat. Gleichzeitig werden als Folge dieses Projekts 130 Hektar Lebensraum des Tapanuli-Orang-Utans unwiederbringlich vernichtet.
PanEco entschied sich nach intensiven Gesprächen mit allen Beteiligten dazu, den Weg der Kooperation mit der Kraftwerk-Firma und der indonesischen Regierung zu gehen. Letzte Woche wurde in Jakarta ein «Memorandum of Understanding» unterzeichnet, in dem zusammengefasst folgende grundlegenden Massnahmen festgelegt wurden: Es werden Korridore und andere Verbindungsmöglichkeiten geschaffen, um die Fragmentierung und Störung der Tapanuli-Population durch den Bau und den Betrieb des Wasserkraftwerks abzuschwächen oder auszugleichen. Die Eingriffe in und die Zerstörung von Regenwald in den betroffenen Gebieten sollen gestoppt werden und bereits zerstörte oder beschädigte Regenwaldgebiete wiederaufgeforstet werden. Die soll eine Null-Toleranz-Politik in der Verfolgung von Straftaten gegen die Orang-Utans und andere Tierarten im Regenwald angestrebt werden. Es sollen zudem zusätzliche Gebiete im Batang Toru-Ökosystem unter Schutz gestellt werden.

Regina Frey, Gründerin und Stiftungsratspräsidentin von PanEco sagte: «Auf der ganzen Welt gibt es einen starken Trend und vermehrten öffentlichen Druck, die bisher üblichen Vorgehensweisen durch neue, nachhaltigere Entwicklungsstrategien zu ersetzen. Diese Zusammenarbeit könnte Modellcharakter haben für zukünftige Konflikte zwischen Wirtschaft und Naturschutz irgendwo in der Welt.» Professor Carel van Schaik, ein weltweit anerkannter Experte für Orang-Utans und Stiftungsratsmitglied von PanEco ergänzt: «Auch ohne das Wasserkraftwerk sind die Aussichten für die lediglich 800 Tapanuli-Orang-Utans in einem bereits zerteilten Lebensraum nicht rosig. Mit der indonesischen Regierung und dem Wasserkraftwerk-Unternehmen als Partner entsteht ein riesiges Potential für eine neue Strategie zum Schutz der Orang-Utans und des gesamten Batang Toru-Ökosystems bis weit in die Zukunft.»

> Medienmitteilung zum Thema
> Hintergrund zum Batang-Toru-Schutzprojekt und zu den Tapanuli-Orang-Utans